Hein, Dr. Achim

Dr. Achim Hein
Dr. Achim Hein

Generalbevollmächtigter 
EvoCare Telemedizin ECT eG
Muggenhofer Str. 136
90429 Nürnberg
Telefon: 0911-323800
E-Mail-Kontakt
www.EvoCare-Telemedizin.de



Dr. Achim Hein ist Experte im Gesundheitswesen, Berater und Referent. Seine Arbeitsgebiete liegen im Bereich Telemedizin, Ambient Assisted Living und deren Finanzierungskonzepten (Dr. Hein Sozialfondsgenossenschaft). Seine Expertise basiert auf fundierter Praxiserfahrung. Er ist Erfinder und geistiger Vater der supervidierten TeleTherapie und des EvoCare-Behandlungsverfahrens, welches heute wesentliche Grundlage einer telemedizinischen Regelversorgung für Patienten zu Hause ist. 

Nach Promotion im Bereich modellbasierter Systemtheorie und Dozententätigkeit an der Universität Siegen wechselte er in die Industrie. Hier arbeitete er zunächst in der Grundlagenentwicklung. In Folge leitete er ein Business Development der Siemens Healthcare. 2000 leitete er den Siemens-Spin-Off EvoSoft. 2002 übernahm er per Management-Buy-Out die EvoSoft und gründete EvoCare. 2002 gründete er das Deutschen Telemedizin Zentrum, ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Etablierung der Telemedizin, zur Verbesserung der Patientenversorgung engagiert. Heute ist er Ehrenvorsitzender des Vereins. 2003 belegte er den 2. Platz des Gründerpreiswettbewerbs der IHK Nürnberg. 2004 veröffentlichte er ein Buch im Springer Verlag (Processing of SAR Data: Fundamentals, Signal Processing, Interferometry.). Seit 2005 engagiert er sich als Beirat in der ACCESS Integrationsbegleitung für Menschen mit Behinderung. 


Aktuell ist Dr. Achim Hein Generalbevollmächtigter der EvoCare Telemedizin ECT eG. 2013 lieferte die Idee für die Gründung und Umsetzung der ersten Telemedizingenossenschaft in Deutschland. Leistungserbringern aus dem Gesundheitsbereich wird ermöglicht, in einer genossenschaftlich organisierten Selbsthilfeorganisation Telemedizin abrechenbar erbringen zu können. Für die Erbringung von Telemedizin ist der Aufbau und der Betrieb einer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie die Entwicklung und die Evaluation von Behandlungsinhalten erforderlich. Zudem sind rechtliche, vertragliche und organisatorische Vorgaben zu beachten. Diese Vorleistungen trägt die Genossenschaft für ihre Mitglieder.